Die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Beutha

 

Aktuelles Gruppenfoto von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Beutha - Stadt Stollberg (05.04.2009)

 

Liebe Gäste, wir möchten Ihnen auf dieser Seite, unsere Geschichte in Form von kleinen Bildern und Beiträgen präsentieren.
Beutha erstreckt sich von Südost nach Nordwest in einer Höhe von 466 bis 520 m ü. NN am Oberlauf des Flusses Würschnitz, der hier den Namen Beuthenbach trägt. 
Beutha wurde als Doppelreihendorf mit umfangreicher Waldhufenflur angelegt und als Wudin 1344 erstmals urkundlich erwähnt. Dass der Ortsname auf die Bezeichnung „Beute“ in Zusammenhang mit der Bienenhaltung zurückzuführen ist, ist nicht bewiesen.
Im Jahre 1780 und 1790 hatte die Gemeinde Beutha eine Feuerspritze beschafft. Jeder Bürger der ein Grundstück in der Gemeinde erwerben wollte, musste eine Abgabe für die Feuerspritze entrichten. Es ist uns bis heute nicht bekannt, wo die Feuerspritze der Gemeinde untergebracht war.
Im Jahre 1816 wurde ein Spritzenhaus gebaut, was gleichzeitig auch als Ortsgefängnis genutzt wurde
In einem Inventarverzeichnis von 1831wurden folgende Gegenstände aufgeführt:
- 1 Spritze mit 8 eisernen Kannen
- 23 große sowie 18 kleine Leitern
- 75 Haken, 83 Laternen sowie 78 Stangen mit Wirrstroh umwickelt
Diese Gegenstände wurden auf Kosten der Bewohner von Beutha angeschafft,  und auch von den Bewohnern selbst verwahrt
Aus einem alten Mannschaftsverzeichnis konnten wir entnehmen, dass die Bewohner von Beutha eine Rettungsschaar gebildet hatten.
Für Bedienung der Handdruckspritze wurden 16 Mann zum drücken und weitere 16 Mann für die Ablösung benötigt
Es gab 1 Feuerhackenträger, 2 Axtträger, 1 Laternenträger, und 2 Feuerläufer
Diese 38 Mann standen unter dem Befehl vom Spritzenmeister
Auf Gemeinschaftskosten wurden folgende Dinge im Spritzenhaus aufbewahrt:
- 3 Hanf sowie 7 Holzeimer, 2 Leitern, 1 großer Feuerhaken, 1 Laterne und 1 Axt
Der Spritzenmeister erhielt damals eine Besoldung von 1 Taler und 8 Groschen sowie 4 Groschen für Schmiere
Im Jahre 1899 wurden eine Neue verbesserte Handdruckspritze angeschafft, die das herbeischleppen von Wasser entbehrlich machte. Die Mannschaft von 38 Mann blieb aber bestehen
1928 wurde durch die Gemeinde eine Motorgetriebene Feuerlöschspritze beschafft
Am 08.09.1929 wurde in der Gemeinde Beutha eine Freiwillige Feuerwehr gegründet.

 

Dieses Bild zeigt die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Beutha bei einer Leiterübung (Hakenleiter) am Steigerturm Das alte Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr Beutha

Im Spritzenhaus war eine Pferdgezogene Handdruckspritze sowie Hakenleitern und Laternen untergestellt

   

Am 28.09.1958 wurde das Neue Spritzenhaus an die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in feierlicher Form übergeben

   

Am Anfang der 60er Jahre wurde ein Lastkraftwagen ( Typ: Steyer ) vom Fischhandel aufgekauft und als Feuerwehrfahrzeug umgebaut.- Das Fahrzeug wurde ca. bis 1972 in der Feuerwehr genutzt

 

 

In den 70er Jahren wurde ein Robur, LO als LF8 mit einem Schlauchtransportanhänger (STA) beschafft. In diesem Zusammenhang, wurden die ersten Atemschutzgeräte in der Freiwilligen Feuerwehr Beutha eingesetzt
 
1983 wurde das Gerätehaus umgebaut und saniert
 
1996 wurde ein Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 vom Typ Iveco-Magirus beschafft
 
1999 wird die Gemeinde Beutha mit dem Ortsteil Raum durch die Stadt Stollberg eingemeindet. Durch diesen Zusammenschluss, ist die Freiwillige Feuerwehr Beutha nun Bestandteil der Stollberger Feuerwehren
 
Am 08.09.2000 wurde der Verein der Freiwilligen Feuerwehr Beutha e.V.  unter der Leitung von Frank Lützner, Stellvertreter, Joachim Schwertner, und Kassenwart, Mike Schilling gegründet
 
Im Januar 2007 wurde das Dach vom Gerätehaus neu eingedeckt
 
 

Zur Startseite